Leadgenerierung im Online Marketing

Wir alle haben heute täglich mit Marketing online zu tun. Ob wir nur privat über unsere Facebook-Timeline scrollen, online eine Pizza bestellen oder ob wir uns über spannende
Urlaubsziele informieren – Online-Marketing ist einfach allgegenwärtig. Ist es gut gemacht, werden wir auch zu Kunden.

Es wird jedoch immer schwieriger, den modernen Verbraucher anzusprechen. Die
Leadgenerierung muss personalisiert, innovativ und darauf ausgerichtet sein, Ihrer
Zielgruppe einen Mehrwert zu bieten. Dabei soll eine Beziehung zu Usern gepflegt werden, in der sie zunehmend mehr davon überzeugt werden, dass Ihr Produkt oder Ihr Service genau das ist, wonach sie gesucht haben.

Genau damit grenzen sich Marken von ihren Mitbewerbern ab und wecken das Interesse der Verbraucher. Denn diese sind mittlerweile ziemlich gut darin geworden, Benachrichtigungen und Werbeanzeigen einfach zu ignorieren, die für sie auf den ersten Blick nicht relevant sind.

Dieser Beitrag stellt die Hintergründe und Zusammenhänge der klassischen Leadgenerierung vor und gibt Tipps und Tricks, wie Sie nachhaltig die Aufmerksamkeit auf Ihr Produkt lenken und Ihre Sichtbarkeit erhöhen.

NIKO KRONENBITTER

Gründer & Kopf des Unternehmens

Niko baute 2009 seine erste Webseite als noch unbekannter Anbieter für Webdesigns. Über die vergangenen Jahre konnte er seine Position und Berechtigung am Markt immer weiter ausbauen. 2017 beschloss Niko sich auf eine Nische zu spezialisieren: Die Immobilienbranche sowie Anbieter rund um's Haus. Dies ist der Grundbaustein der Kronemedia heute.

Kurz erklärt: Was ist ein Lead

Leads sind potenzielle Kunden. Sie sind Menschen, die in irgendeiner Form Interesse an Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung gezeigt haben. Sie haben sich zum Beispiel für Ihren Newsletter angemeldet, einen Ratgeber von Ihrer Website heruntergeladen oder ein Kontaktformular ausgefüllt, um ihr Interesse an Ihrem Unternehmen zu bekunden.

Die Kaufabsicht bleibt dabei noch unverbindlich.

Die Bezeichnung Lead ist dabei ein Interessent, der aufmerksam auf ein Produkt oder eine Dienstleistung eines Unternehmens wurde. Er hinterlässt freiwillig seine Kundendaten und stellt sie zur Verfügung. 

Im Gegensatz zur Kaltakquise, bei der das werbende Unternehmen auf den Interessenten
zugeht, geschieht dies bei der Leadgenerierung umgekehrt. Der Interessent nimmt mit dem Unternehmen Kontakt auf. 

Dabei wird ein Kommunikationskanal eröffnet, über den Sie den reinen Lead in einen tatsächlichen Kunden umwandeln können.

Welche Leadformen gibt es?

Unternehmen haben zahlreiche Möglichkeiten, Leads zu generieren. Zu den bekanntesten Formen zählen z. B. die klassische Registrierung von potentiellen Kunden oder auch die Anmeldung zu einem Newsletter.
 
Ein Lead kann je nach Lead-Definition verschiedene Formen haben:
 
eine konkrete Kontaktanfrage
eine Registrierung zu einem Newsletter
Abgabe von Kontaktdaten im Rahmen eines Downloads
das Ausfüllen eines Formulars mit Kontaktdaten im Rahmen eines Gewinnspiels

Warum ist Leadgenerierung so wichtig?

Die Lead-Generierung hilft dem Unternehmen, den Kundenstamm immer weiter auszubauen. Diese Methode ist enorm wichtig, um das Produkt oder die Dienstleistung stetig zu verbessern. Die Lead-Generierung ist unter anderem ein wesentlicher Schritt zur Neukundengewinnung. Sie bildet den Grundbaustein bei der gezielten Suche nach neuen Kunden.
 
Über qualitativ hochwertige Leads erfährt das Unternehmen genaue Informationen über die Kundenbedürfnisse. Die Chance, dass der Lead zum Kunden wird, vergrößert sich.

Qualifizierte Leads haben ein größeres Interesse an einer Dienstleistung oder eines Produktes. Eine Kampagne kann somit gezielter mit den Inhalten, die für den Kunden wichtig sind, ausgespielt werden. Die Chance erhöht sich dadurch, dass der Kunde zu einem Bestandskunden wird.

Das Erzeugen von Leads hat das Potenzial, Verkäufe beachtlich zu vergrößern. Die Verkaufszahlen steigen und sind planbar.

Im folgenden stellen wir Ihnen vier effiziente Strategien vor, um Ihre Leadgenerierung zu starten.

1. Verbindung von Social Media und E-Mail Marketing

Wenn Sie eine innovative Strategie zur Leadgenerierung entwickeln möchten, beginnen Sie am besten bei den Social Media Kanälen und dem E-Mail-Marketing Ihres Unternehmens.

Über Social Media und E-Mails können Sie eine breite Zielgruppe oder einen bereits existierenden Kundenstamm mit relevanten Botschaften erreichen, die das Interesse der Verbraucher wecken. Verbinden Sie diese Kanäle, damit regelmäßig Besucher Ihrer Website auch Ihren Social Media Kanälen folgen und umgekehrt.

2. Sparen Sie nicht an Ihrer Website
 
 Damit Ihre Marke relevant bleibt und auch den modernen Verbraucher anspricht, müssen Sie Ihre Website stetig optimieren und für eine reibungslose Customer Journey sorgen.
Halten Sie sich dabei immer den Verbraucher vor Augen.
 
Digitale Plattformen sind weiter auf dem Vormarsch. Dadurch hat sich das Verbraucherverhalten in den letzten Jahren enorm verändert. Immer mehr Menschen nutzen das Smartphone, um ein Produkt zu suchen, egal ob zu Hause oder unterwegs. Sie erwarten dabei dieselbe hochwertige Customer Experience wie auf einem Desktop oder Tablet. Schnelle Ladezeiten (auf allen Geräten) und eine responsive Website sind ein
Must-have für Leadgenerierung. Denn laut „Think With Google”, schießt die Absprungrate in die Höhe, sobald die Ladezeit einer Website mehr als 3 Sekunden beträgt.
 
Kontinuierliche Tests stellen sicher, dass Ihre Website auf die Interessen der Besucher abgestimmt bleibt und leicht zu navigieren ist. Selbst kleine Änderungen (z. B. Neuanordnung oder Umbenennung der Header in der Navigationsleiste) können sich erheblich auf die generelle User Experience – und Ihre Leadgenerierung – auswirken.

3. Fokus auf Content Marketing und SEO

Um in einem übersättigten Verbrauchermarkt vielversprechende neue Leads zu generieren, ist eine hieb- und stichfeste Content-Strategie der Schlüssel zum Erfolg. Ob E-Mail Marketing über Newsletter, Posts in Social Media oder Blog-Beiträge: Sie müssen hochwertige Inhalte erstellen, damit Ihre Strategie zur Leadgenerierung zündet.

Informative, gut ausgefeilte Inhalte fördern das Vertrauen in Ihre Marke bei bestehenden und potenziellen Kunden. Noch einen Schritt weiter gehen Sie, wenn Sie Ihren Content personalisieren, um die Inhalte passgenau auf die jeweiligen Personen abzustimmen.

Binden Sie auf jeden Fall SEO in Ihre Strategie ein, damit sich Ihre Sichtbarkeit erhöht und Ihr Content bei Google-Suchergebnissen weit oben landet. Eruieren Sie mit einer Keyword-Suche, wonach Ihre Kunden und Ihre Zielgruppe suchen, und lassen Sie sich davon zu Content-Themen inspirieren. Die Keywords sollten in der Überschrift und (gegebenenfalls) im gesamten Text platziert werden. Gliedern Sie den Inhalt in Abschnitte
mit Überschriften, um eine bessere Indexierung zu erzielen.

Vor allem aber sollten Sie den Fokus auf informative und ansprechende Inhalte legen. Der Inhalt sollte nicht zu übermäßig werbelastig oder aufdringlich wirken, denn das könnte den Verbraucher schon in einer frühen Phase davon abhalten, mit Ihrer Marke zu interagieren. Das erklärte Ziel besteht darin, Ihr Unternehmen sichtbar zu machen, es als führenden Anbieter in der Branche zu etablieren und zu zeigen, dass Sie die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden erfüllen können.

4. Kanalübergreifende bezahlte Werbeanzeigen

Man spricht von kanalübergreifender Werbung, wenn ein Unternehmen bezahlte Werbeanzeigen schaltet, die kanalübergreifend und auf verschiedenen Geräten angezeigt werden (Sie haben sicher schon bezahlte Werbeanzeigen auf Social Media, Suchergebnisseiten und sogar auf Websites von Drittanbietern gesehen).
 
Social Media Kanäle wie Instagram und Facebook eignen sich optimal, um Kunden auf Basis der Verbraucherinteressen gezielt anzusprechen. Personalisierte Werbeanzeigen nutzen künstliche Intelligenz aus Social Media Kanälen. In der Folge können Unternehmen Kundenprofile für ein präziseres Targeting erstellen. Wenn ein potenzieller Lead zu einer ansprechenden Anzeige geleitet wird, kann die Marke mehr über den Verbraucher erfahren (durch ein einfaches Formular, eine Anmelde-Benachrichtigung oder ein E-Mail Pop-up), bevor er seinen Weg zur Website fortsetzt.

Mit bezahlten Google-Anzeigen, „erkaufen“ Sie sich einen Platz weit oben auf der Liste der relevanten Suchergebnisse, was hohe Sichtbarkeit bedeutet. Auch hier kann bezahlter Traffic direkt auf eine Landingpage mit einem Formular oder einer Erfassung von E-Mail-Adressen führen, bevor der Besucher auf die Website weitergeleitet wird.

Bezahlte Kampagnen sind recht effektiv, selbst bei kleineren Budgets. Damit Sie gezielt qualitativ hochwertige Leads ansprechen können, die mit größerer Wahrscheinlichkeit zu Kunden werden, benötigen Sie jedoch möglichst viele Daten. Falls Sie überlegen, bezahlte Werbeanzeigen in Ihre nächste Strategie zur Leadgenerierung einzubeziehen? Investieren Sie in ein Kampagnen-Tool, das Ihnen hilft, Informationen über potenzielle Kunden zu erhalten. In der Folge können Sie diese Kunden mit höchst relevanten Inhalten ansprechen, damit sie sich besser an Ihre Marke erinnern (und auch weiter mit ihr interagieren).

Zusammenfassung

Jede der oben genannten Strategien funktioniert für sich genommen bestens, wenn es darum geht, wichtige neue Leads für Ihre Marke zu gewinnen. Gleichzeitig ergänzen sich die Maßnahmen optimal und können auch kombiniert gut funktionieren. Wenn Sie Ihre Sichtbarkeit verbessern und neue Kontakte gewinnen möchten, müssen Sie Kreativität beweisen. Daten, die von Verbrauchern gewonnen und aus deren Online-Verhalten abgeleitet werden, führen zu einem zunehmend personalisierten Marketing, wodurch der Druck auf die Marken erhöht wird, neue und angepasste Kampagnen zu entwickeln, um mit den Kunden in Kontakt zu treten.


Wie bei jeder Marketing-Kampagne ist es auch hier äußerst sinnvoll, bei jeder dieser Strategien A/B-Tests durchzuführen, weil Sie dadurch wesentlich besser nachvollziehen können, worauf potenzielle Leads am besten ansprechen. Egal, ob Sie A/B-Tests für Ihre bezahlten Werbeanzeigen in Social Media durchführen, die Sprache in Ihren Newslettern ändern, verschiedene Versionen derselben Landingpage erstellen oder A/B-Tests für Sprache, Farben und sogar die Positionierung der Call-to-Actions laufen lassen – die Testing-Möglichkeiten sind quasi unbegrenzt. Wenn Sie möglichst viele Informationen über unbekannte Leads sammeln, können Sie deren Interesse leichter wecken und sie so auf den von ihnen besuchten Plattformen mit personalisierten Inhalten ansprechen, um in Zukunft voraussichtlich daraus Lead zu generieren.

ÜBER DEN AUTOR: NIKO KRONENBITTER

Gründer & Kopf des Unternehmens

Niko baute 2009 seine erste Webseite als noch unbekannter Anbieter für Webdesigns. Über die vergangenen Jahre konnte er seine Position und Berechtigung am Markt immer weiter ausbauen. 2017 beschloss Niko sich auf eine Nische zu spezialisieren: Die Immobilienbranche sowie Anbieter rund um's Haus. Dies ist der Grundbaustein der Kronemedia heute.